Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

157 DER EINE UND EINZIGARTIGE

Nun sind es schon 3 Jahre, seit The Castiron seinen ersten Blogpost veröffentlicht hat. In eigener Sache – das steht heute im Mittelpunkt, und es ist ein guter Tag um sich wieder einmal bei allen zu bedanken!

Nur einer und einzigartig: The Castiron (Euer „real-life blogger“), der Mensch. Und ebenfalls: sein Ford Mustang, Eleanor V, die Maschine.

Grossvater, Rennfahrer, Instruktor, Pastor – alles in einem, eines in allem. Im Fokus: viele Dinge aus vielen Jahren und ganz aktuelle teilen, mit Euch! Wie das Leben ist, sind das verschiedenste Dinge, welche auf dem Leben und der Geschichte von The Castiron gründen. Oder, in anderen Worten: der „real-life blogger“, das wahre Leben mit Höhen und Tiefen, Siegen und Niederlagen, nicht nur Highlights!

Mehr über Mensch und Maschine: The Castiron – siehe bitte die Empfehlung; Eleanor V – schaue doch bitte frühere Blogposts an (wie Blogpost 6 und 8). Viel Vergnügen!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/über.html

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

156 DER UNZERSTÖRBARE

Vor genau 45 Jahren führte Gianclaudio Giuseppe Regazzoni, besser bekannt als Clay Regazzoni (5. September 1939 – 15. Dezember 2006), die laufende Formel 1 (F1) Weltmeisterschaft an – ein Rennfahrer, genannt The Indestructible (deutsch: „Der Unzerstörbare“), mit einem grossen Schnurrbart, aus dem kleinen Land Schweiz.

Das war nach dem Rennen am Nürburgring im Sommer 1974, welches Clay Regazzoni gewann – einer seiner grössten Siege, nachdem er in seiner Debutsaison in der Formel 1 das Rennen in Monza gewonnen hatte. Nach einer hochdramatischen Windschattenschlacht siegte er vor Jackie Stewart; es war dieses erste Wochenende im September 1970, als Jochen Rindt im Abschlusstraining tödlich verunglückte. Das Rennen, der Sieg von Regazzoni: alles war überschattet von dieser Tragödie. 

Clay Regazzoni überlebte alle Rennunfälle – die meisten unverletzt – und erhielt bald einmal den Übernamen The Indestructible. Schaue doch bitte das heutige Video an: Regazzoni duckte sich in seinem Rennauto, so dass auch er selbst unter der Leitplanke hindurch passte – es ist einer der unglaublichsten Unfälle mit einem unverletzten Fahrer in der Geschichte des Autorennsports. Leider verunglückte er im Long Beach Grand Prix 1980 aufgrund eines gebrochenen Bremspedals schwer; es brachte ihn vom Formel 1 Auto in den Rollstuhl.

Dieser Landmann von The Castiron bleibt unvergessen. Es verwundert nicht, dass der unerschrockene, verwegene, mutige Mann mit dem Schnurrbart einer der ganz grossen Helden von The Castiron war. Der Nimbus des Unzerstörbaren bleibt bestehen.

Der ganz grosse Erfolg blieb diesem Helden der Vergangenheit vergönnt: 1974 beendete er die Formel 1 (F1) Weltmeisterschaft letztlich als Vizeweltmeister – Emerson Fittipaldi 55 Punkte, Clay Regazzoni 52 Punkte.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://www.clayregazzoni.ch/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

155 GERHARD MITTER 1969

Wiederum steht ein Held der Vergangenheit im Fokus, Gerhard Karl Mitter, besser bekannt als Gerhard Mitter (30. August 1935 – 1. August 1969). Der heutige Blogpost ist diesem deutschen Sportsmann gewidmet, 50 Jahre nach seinem tödlichen Unfall auf dem Nürburgring. Man geht davon aus, dass ein technischer Defekt die Ursache dieser Tragödie war.

Als brillanter Allrounder war er nicht nur mit dem Nürburgring vertraut, sondern auch mit anderen anspruchsvollen Rennstrecken, wie beispielsweise der berühmten Targa Florio. Auf dieser langen Strassenrennstrecke gewann er 1969 mit einem Porsche, zusammen mit seinem Beifahrer Udo Schütz – traurigerweise einer der letzten Höhepunkte in der Karriere von Mitter.

Auch Gerhard Mitter war einer der Helden von The Castiron: erfolgreich im weitesten Sinn, in verschiedenen Rennserien mit unterschiedlichsten Fahrzeugen auf fast allen Strecken – und natürlich auch als mehrfacher Bergeuropameister.

Nächste Woche: DER UNZERSTÖRBARE

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

154 MICKEYS BOGEN

Eines Tages sah The Castiron bei seinem Enkel einen Pfeilbogen. Was denkt sich da der Grossvater zur Bewaffnung des Enkels? „Bei den meisten Jungen gehört das dazu, ist er sich der Gefahren bewusst?“ The Castiron ist nicht in der Lage, dies schlüssig zu beantworten. Doch Waffen dieser und ähnlicher Art sind eng verbunden mit dem Heimatland von The Castiron und seinem Enkel.

Das führt von Mickeys Bogen zu Wilhelm Tell mit seiner Armbrust: eigentlich ist dies nun der Versuch einer Erläuterung zu diesem Thema. Es ist eine Erzählung, eng verbunden mit der Schweizer Eidgenossenschaft – Wilhelm Tell, die Legende, Nationalheld und Befreiungskämpfer.

Ein Hauptereignis dabei: Wilhelm Tell wurde von einem Landvogt gezwungen, mit seiner Armbrust auf einen Apfel zu schiessen. Der Apfel war aber auf dem Kopf von seinem Sohn und es würde nur ein Ende gut sein: einzig und allein der Apfel musste getroffen werden – und dies gelang Wilhelm Tell. Eine lange Geschichte, kurz erzählt – eine recht lange Geschichte, sehr kurz erzählt!

Das bringt uns nun zum kommenden Donnerstag: am 1. August begeht das Heimatland von The Castiron den Nationalfeiertag. Ein Brauch dabei, nebst vielen anderen: Armbrustschiessen. Die Geschichte der Schweiz könnte anders verlaufen sein, ohne die tapferen Männer mit der Armbrust.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/grossvater.html

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

153 GRAND PRIX SUISSE

Beide, The Castiron und sein Enkel Mickey, wurden nach 1954 geboren. Nun ist es 65 Jahre her, seit die Motoren auf der Strassenrennstrecke in der Heimatstadt von The Castiron endgültig verstummten. So war die Ausstellung zum Grand Prix Suisse im Historischen Museum dieser Stadt eine ganz besondere Gelegenheit: die Geschichte wurde lebendig und Grossvater und Enkel liessen sich diese Chance nicht entgehen.

Lasst uns einige Eindrücke miteinander teilen. Mächtige Rennwagen, stark und schnell, auf schmalen Rädern. Mit solchen Fahrzeugen fuhren die Rennfahrer auf Strassen, die teils aus Asphalt bestanden, teils aus Kopfsteinpflaster. Beinahe überall hatte es begeisterte Zuschauer, an allen möglichen und unmöglichen Plätzen.

Diese Rennstrecke war bekannt als eine der schönsten, aber auch eine der herausforderndsten und gefährlichsten. Der Veranstaltungsort dieser Rennen war einer der berühmtesten im internationalen Motorsport. Jetzt aber: nicht zu viele Worte – schaue Dir die Bildergalerie an. Viel Vergnügen!

Zu guter Letzt noch einige Fakten und Zahlen: die Hauptstadt der Schweiz, Bern, der Bremgarten Rundkurs, Länge 7,28 km, Zuschauerrekord über 120'000 Fans; Veranstaltungen von 1934 bis 1954, ab 1950 eines der Rennen der neuen Formel 1 (F1) Weltmeisterschaft und ein grosser Klassiker des Motorsports, mit einigen wenigen anderen, wie beispielsweise dem Nürburgring.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

152 EINDRÜCKE VOM BEIFAHRERSITZ 201907

Schon einmal hatte ich das Vergnügen mit The Castiron auf der Rennstrecke – damals Bilster Berg Drive Resort im Trockenen - im Jumpseat mitfahren zu dürfen (siehe bitte Blogpost 28). Ein tolles Erlebnis, unvergesslich. Nun wieder, diesmal in Hockenheim, allerdings bei Nässe und das nicht wenig. Also vermutlich Grip gleich null. Morgens, The Castiron in der Boxenausfahrt als erster; warum das denn langsam angehen?

Dieses Mal ist es ein deutsches Fahrzeug, 6-Gang-Schaltgetriebe, Heckantrieb, Sperrdifferenzial; das Auto kämpft, immer wieder kommt das Heck. Schiebt aber auch mal vorne über die Räder. Die normale Ideallinie ist nicht mehr die richtige Linie. Haftung heute, bei diesen Bedingungen? Nicht viel.

Die ersten Kurven sind geschafft ohne Abflug, aber immer der Balanceakt zwischen etwas Gas und Lenken, viel Lenken-Abfangen. Die Elektronik scheint zu helfen den Bogen nicht zu überspannen. Ein ruhiger „Fahr-Fluss“ kommt allerdings nicht zustande. Die Regeleingriffe sind da und bremsen hart das Geschehen ein oder geben kein Gas frei. Einige Runden auf diese Weise, fühlen sich aber wie erzwungen an.

Dann die erleuchtende Idee von The Castiron: alles AUS. Nur die Mechanik zählt. Analog wie eh und je. Die Quaife-Sperre soll nun auch zur Geltung kommen. Und wie sie das tut! Die Freude steigt bei The Castiron und mir. Einen Schwung hinten - mal nach links, dann nach rechts. Unglaublich wie sich das kompakte Auto um die Kurven zirkeln lässt. Immer schön im instabilen Zustand, so macht es Spass! Schön am Limit, fast schon spielerisch fühlt es sich an. Gefühlt geht es immer etwas zügiger um die Ecken.

Was bleibt für The Castiron und mich? Die „Freude am Fahren“ ist immer noch da, aber nur wenn es analog/mechanisch zugehen darf.

The Castiron dankt, Martin!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/links-de.html

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

151 RÜCKBLICK AUF 102 BIS 150

Es ist ein guter Zeitpunkt für einen kurzen Rückblick, eine Übersicht, welche einige Punkte heraushebt: unvergessliche Persönlichkeiten, rund um die grosse Familie, Beiträge von Drittpersonen, praktische Hilfen für Fahrer (sei es für die Strasse oder Rennstrecke) und zu guter Letzt, ab und zu etwas aus dem Blickwinkel des Pastors.

Unvergessliche Persönlichkeiten. Jackie Stewart (Blogpost 112), Billy Graham (117), Paul Walker (120), Sebastian Vettel (127), Stefan Bellof (139), Jo Siffert (141). Es ist eine begrenzte Auswahl, ganz aus der persönlichen Betroffenheit und Sicht von The Castiron.

Rund um die grosse Familie von Eleanor V, dem Ford Mustang von The Castiron. Einiges zu dieser Marke und damit verbundenen Menschen findet sich in den Blogposts 113, 114, 146.

Beiträge von Drittpersonen. Die Blogposts 129 und 132 tragen zu einem breiteren Horizont bei,   FOTOGESCHICHTE - DER MÖNCH   und   BÜCHER 201902:  vielen Dank, diese Beiträge sind ein echter Mehrwert!

Praktische Hilfen für Fahrer. Die Blogposts 104, 108, 110, 115, 118, 124, 126, 133, 137, 138, 149 sind hauptsächlich grundlegenden Themen für Strasse und Rennstrecke gewidmet, wie   NICHT VERLIEREN KANN DEN SIEG BEDEUTEN   /   TAGESABLAUF BERGRENNEN   /   RUTSCHIG WENN NASS   -   die meisten basieren auf Erfahrungen und Einsichten von The Castiron. 

Und noch, in Kürze, etwas aus dem Blickwinkel des Pastors. Die Blogposts 106, 107, 116, 134 und 143 handelten von Themen wie   LEBE SCHNELL STIRB GERETTET   /   EINE ZEHNTELSEKUNDE ODER EIN JAHRZEHNT   /   DER GROSSE PREIS DES LEBENS.   Weiter sollen die Blogposts 123 und 140 besonders hervorgehoben werden, mit den Themen   WEIHNACHT   und   OSTERN   -   zwei elementare christliche Feiertage!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de