Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

149 RUTSCHIG WENN NASS

Nass – wegen Wasser, aber auch aufgrund von Kühlflüssigkeit und Öl, zum Beispiel. Die letzten beiden bringen massive Nachteile mit sich: Wasser auf der Fahrbahn ist normalerweise erkennbar – die anderen zwei treten meistens überraschend auf; extrem rutschig und immer gut für einen unvorhersehbaren Zwischenfall!

Heute zwei Erfahrungen – mit diesen Beteiligten: The Castiron, ein leichtes und handliches Auto (Suzuki Swift von Rent4Ring, siehe bitte Blogpost 24) und die Nürburgring Nordschleife, der historische Ort für Rennen, Trackdays und unzählige dramatische Geschichten.

Szene „Kesselchen Mutkurve“, vor „Klostertal“: gegen 160 km/h, in der Linkskurve unmittelbares Übersteuern (siehe bitte Blogpost 95), ein Lotus an der rechten Leitplanke, der Fahrer daneben. Gedankenblitze: die Hinterachse nicht entlasten – also kein Gas wegnehmen, sonst fliegst du auch ab und triffst beide, den Lotus und den Menschen! Es funktioniert – weiter mit Volllast und dosiertem Gegenlenken. Der Grund, später erfahren: Kühlflüssigkeit auf der Ideallinie.

Szene „Pflanzgarten“ mit der Sprungkuppe: Anfahrgeschwindigkeit knapp 160 km/h, der Streckenposten schwenkt die gelbe Flagge, das Auto ist mit allen 4 Rädern in der Luft – wirklich ein guter Witz, keine Möglichkeit etwas zu tun! Landen, bremsen, einlenken in die Rechtskurve, nichts passiert; darum die gelbe Flagge! Letzte und einzige Chance: das Kiesbett auf der Kurvenaussenseite. Die Gedanken: das Fahrzeug rollen lassen, wenig Lenkbewegungen und alles ganz sanft, sanft, sanft! Nach der Kurve zurück auf die Strecke – alles ging gut. Der Grund, später erfahren: Öl auf der Ideallinie.

Fazit: nebst dem Lotus mehrere andere Autos erheblich beschädigt, Fahrer mit einer zusätzlichen teuren Erfahrung, aber alle unverletzt – Gott sei Dank. Und: sei aufmerksam, lasse Dich wenn möglich nicht überrumpeln!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.rent4ring.de/de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

148 DIE FAVORITEN VON THE CASTIRON 201906

Schnell – zumindest diesen Begriff haben The Castiron und Nico Brina gemeinsam. Nico wer? Ja, Nico Brina, ein wahrhaft schneller Klavierspieler: seine linke Hand spielte 608 Tastenanschläge (1996, Guiness Buch der Rekorde), der schnellste Boogie Woogie der Welt!

Eines Tages besuchte The Castiron ein Konzert. Als Vorgruppe: Nico Brina – nie gehört zuvor. Minuten später: fasziniert, begeistert, enthusiastisch, tief beeindruckt. Bilde Dir die eigene Meinung anhand des heutigen Videos – viel Vergnügen!

Das Jubiläumsjahr 2019 bedeutet: 35 Jahre auf der Bühne! Immer noch auf der Bühne, nach mehreren tausend Auftritten in gegen zwanzig Ländern (siehe bitte Empfehlung) – alles Gute an Nico Brina und seine Mitmusiker!

Es ist ein langjähriger Wunsch von The Castiron: Klavier spielen lernen, nur so für sich – nicht unbedingt so schnell, wie dies sein Landsmann kann. Wird sich dieser Wunsch noch erfüllen?

Bis nächsten Freitag.  -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://www.brina.ch/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

147 HARTER ASPHALT

Diesmal geht es um 2 Räder, nicht um 4. Wie im Blogpost von letzter Woche spielt es sich im Lebensabschnitt ab, als The Castiron Student war.

Das eine ist das Studium, Geldverdienen das andere. Die Ferien ergaben die Möglichkeit, als Taxifahrer zu arbeiten. Ein geliehenes Motorrad erleichterte den Arbeitsweg in die Stadt; die Bekleidung war dabei jedoch ein Kompromiss: leichte Sommerkleider und trotzdem einigermassen sicher für die Fahrt. Helm und Handschuhe, aber Turnschuhe anstatt Motorradstiefel – wirklich die gute Wahl? 

Dann die Heimfahrt nach einem richtig heissen Arbeitstag im Taxi, und zuwenig getrunken. Ein kurzer Filmriss und danach ganz nahe an einem stehenden Auto – The Castiron mit dem Motorrad immer noch in Fahrt. Gedanken rasen durch den Kopf: nur nicht auf das Auto auffahren, der Unfall lässt sich nicht mehr vermeiden!

Vollbremsung, blockierendes und damit wegrutschendes Vorderrad – das Motorrad prallt in das Heck des Autos, The Castiron fliegt am Auto vorbei. Der Asphalt zieht nahe am Helmvisier vor den Augen vorbei, klopft am Helm an und trifft die Beine. Das Fussgelenk wird weich geklopft, fühlt sich an wie mit einem Hammer behandelt. Rettungswagen, Krankenhaus, Notfallstation, Untersuchungen: kein Knochen gebrochen – nur die Weichteile am Fussgelenk verletzt. Gott sei Dank! Danach schlussendlich gehen an Krücken für einige Wochen.

In solchen Situationen merkst du: ich bin näher am Tod als mir lieb ist. Die Bibel gibt da in Lukas 12 (siehe bitte Empfehlung) ein interessantes, überdenkenswertes Beispiel: ab Vers 16, die Geschichte von Reichtum und dem Lebensende. Es geht nicht nur die reichen Menschen an, sondern alle.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

146 DIE GROSSE FAMILIE 201905

Heute geht es wieder um die grosse Familie der Ford Fahrzeuge, weltweit. Diesmal aus dem Lebensabschnitt, als The Castiron Student war. Wir werfen heute wiederum einen Blick auf einen Gebrauchtwagen – es handelt sich um einen Ford Taunus aus der Serie von 1970 - 1982, von Ford Europa. Und: nein, es war nicht genau das Auto, das im heutigen Video gezeigt wird; und nochmals nein: „Old Ford never die, they just run faster!“ (Alte Ford sterben nicht, sie werden nur schneller!) traf überhaupt nicht zu.

Der Ford Taunus gehörte zum Haushalt von The Castiron, ein Alltagsauto. In wenigen Worten: eine 2-türige Limousine, armselig motorisiert (4-Zylinder-Reihenmotor, 55 PS), manuelles Schaltgetriebe, Hinterradantrieb, schwach und billig – und grasgrün! Ein Fahrzeug, über das es nicht so viel zu sagen gibt.

Ein besonderer Vorfall sei hier doch erwähnt. An einem kalten Wintermorgen konnte dieses alte, träge Auto nicht mehr gestartet werden – und nein, es war kein Problem der Elektrik. Der Anlasser verweigerte einfach seinen Dienst wegen den inneren mechanischen Widerständen. Ein Mitstudent, der einen Teil seiner Kindheit in Afrika verbracht hatte, half mit Rat und Tat: er überholte das Ding und es funktionierte von da an tadellos!

Nächste Woche berichtet The Castiron von einem ganz besonderen Ereignis, aus dem gleichem Lebensabschnitt. Thema: HARTER ASPHALT

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/pastor-de.html

PS   Einfach so als Zugabe: https://www.youtube.com/watch?v=5shcLdKkFe4

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

145 RED BULL RING SPIELBERG TEIL II

Gemäss dem englischen Wikipedia präsentiert sich die Geschichte dieser Rennstrecke wie folgt: zuerst der Österreichring mit Formel 1 Rennen von 1970 bis 1987, danach von 1997 bis 2003 auf dem umgebauten und verkürzten A1-Ring. Ab 2003 konnte dies alles jahrelang nicht mehr genutzt werden; erst 2011 war dann die Wiedereröffnung, als Red Bull Ring. Ein Höhepunkt, nebst anderem, ist weiterhin der Grosse Preis von Österreich der Formel 1 (F1), der seit 2014 wieder durchgeführt wird.

Die aktuelle Strecke: die Länge beträgt gut 4,3 km; eine Aufteilung in eine nördliche und südliche Strecke ist dabei möglich. Es ist eine recht herausfordernde Rennstrecke, hügelig und kurvenreich – eine spannende Aufgabe für jeden Rennfahrer.

Die ganze Anlage ist an einen Hang gebaut; das bedeutet, dass schwierige Schlüsselstellen noch kniffliger werden. Kurven, denen eine lange Gerade folgt, sind immer besonders wichtig. Eine solche ist die Rechtskurve nach der langen Start- / Zielgeraden: da geht es aufwärts, aufwärts, aufwärts – und das heisst, wenn nicht alles optimal passt, verliert dort auch der beste Fahrer Geschwindigkeit und Zeit.

Schaue doch bitte auch das Video an. Der neue, aktuelle Rundkurs wird gezeigt – mittels der Onboard-Kamera eines Formel 4 Rennwagens.

Zu guter Letzt: es ist eine schöne Gegend, die dazu einlädt, einige Tage zu verweilen.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       https://www.projekt-spielberg.com/de/motogp/circuit

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

144 RED BULL RING SPIELBERG TEIL I

Interessant, recht schnell und an einem Hang liegend und nicht zuletzt deshalb recht selektiv. Das wusste The Castiron von dieser Rennstrecke bevor er das erste Mal dort war.

Vor einiger Zeit war The Castiron an diesem Ort als Instruktor im Einsatz, damals noch auf dem alten Kurs. Die Fahrzeuge: sportliche deutsche 4-türige Limousinen mit V8-Motor und Hinterradantrieb – in jeder Hinsicht mehr als ausreichend, für die Instruktoren und Teilnehmer!

Dieses Fahrertraining war nahezu perfekt; alles war bestens, vom Wetter über die gute Stimmung bis hin zu den Fahraktivitäten. Ebenso passten die starken Autos und die Rennstrecke mit allen Einrichtungen gut zusammen. Es war einer jener Tage, wo Instruktoren und Teilnehmer sich einig waren: ein Fahrertraining mit dem gewissen Etwas, mit dem unbeschreiblichen Extra!

Schaue doch bitte auch das Video an. Der Finne Mika Häkkinen präsentiert diesen Rundkurs mit der Onboard-Kamera, eine sehr schnelle Runde in einem Formel 1 Rennwagen.

Teil II wird Dir den Red Bull Ring Spielberg etwas näher bringen.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/instruktor.html

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

143 DER GROSSE PREIS DES LEBENS

Von Alex Dias Ribeiro.   Das Leben ist ein Rennen. Von der Startlinie weg sind wir alle an diesem Rennen beteiligt. Es ist nicht eine Rundstrecke wie Monza, Silverstone oder Monaco, wo wir die Streckencharakteristik kennen. Es ist eine viel schwierigere Strecke, da wir nie wissen, ob die nächste Kurve nach links oder rechts geht.

Der Grosse Preis des Lebens bietet die gleichen Möglichkeiten wie jedes andere Rennen: sensationelle Überholmanöver, Dreher, Unfälle, Freude, Sorgen, grosse Siege oder Tragödien.

„Rennen sind Rennen“. Die einzige Gewissheit im Motorsport ist die Ungewissheit. Im Rennen des Lebens gibt es die eine unumgängliche und traurige Tatsache, dass wir alle einmal sterben werden. Der Tod ist die karierte Flagge dieses Rennens und wir können es nur als Sieger oder Verlierer beenden; dazwischen gibt es nichts.

Es ist eine Realität, dass jeder Mensch tief in sich eine gewisse Leere trägt. Du kannst jedoch dieses Rennen gewinnen und vollkommene Liebe und andauernden Frieden erlangen, in einer Art wie nie zuvor. Allerdings musst Du das richtige Team und die richtige Strecke wählen.

Du wirst den Weg, der zum Sieg führt, nicht ganz allein finden. Ohne Unterstützung wirst Du im Dunkeln unterwegs sein, ohne Scheinwerferlicht, ohne Bremsen und verloren, wie ein Blinder in einem Schusswechsel!

Es gibt nur einen, der Dich gewiss mit Sicherheit zum Sieg führt: Jesus Christus.

Er gibt die Zusage: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als durch mich.“ Er ist der einzige Weg, welcher zum Frieden führt, zum Glücklichsein und zum ewigen Leben.    

Komme auf diesen Weg, ohne Angst oder Widerstände, und bald wirst Du sehen, dass dies zur karierten Flagge zum Sieg führt. Gewinne mit Christus den GP des Lebens!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

PS   Quellennachweis: Autogrammkarte von Alex Dias Ribeiro, ehemaliger Formel 1 Fahrer. Danke Alex für diese wertvollen, überdenkenswerten Worte!