Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

213 NORDSCHLEIFE 202009

Vieles hat seine Ordnung: Frühling, Sommer, Herbst und Winter – einerseits eine Tatsache, andererseits die Nordschleife mit all ihren Überraschungen. Heute geht es um die Perspektive im Sommer – eine Gegenüberstellung basierend auf zwei Extremen.

Wie der Fahrer im Video war The Castiron schon mit vielen verschiedenen Autos auf der Nordschleife, die auch ganz unterschiedlich bereift waren. Auch im Sommer bist Du mit einer breiten Palette von äusseren Bedingungen konfrontiert – ganz besonders im Bereich der Temperaturen, nebst allem anderen, was die Nordschleife sonst noch so bereit hält. In diesem Jahr war es ein Trackday mit Temperaturen näher beim Gefrierpunkt als bei sommerlich (kombiniert mit Regen und einer Luftfeuchtigkeit von fast 100 Prozent); im letzten Jahr ein Trackday an einem richtig heissen Tag – beide im Juli! 

So oder so ist es anspruchsvoll. Kurz: kühl und nass bedeutet hohe Anforderungen, welche schon in verschiedenen Blogpost beschrieben worden sind – es ist richtig anspruchsvoll, insbesondere bezüglich Streckenkenntnis und Wissen um die Beschaffenheit der Fahrbahnoberfläche; an heissen Tagen sind Pausen, vor allem Getränkepausen, extrem wichtig, soweit dies möglich ist. Und: manchmal erlebst Du eine spannende Kombination, wenn offensichtlich gutes Wetter und plötzlich nasse Streckenabschnitte zusammenkommen, aufgrund von partiellen Regenschauern oder sogar Gewittern.

Nordschleife ist und bleibt Nordschleife! Halte Dir vor Augen: unterschätze nicht die vielschichtigen Herausforderungen dieser Strecke und sei Dir bewusst, dass auch das beste Sommerwetter die Sache nicht einfach macht. Werde nicht übermütig, sei aufmerksam – gute und erfolgreiche Fahrt, auf der Strasse und auf der Rennstrecke.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/links-de.html

Zurück