Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

171 DRAMATISCH ÜBERSCHATTET

Der Blogpost von letzter Woche konzentrierte sich auf einen Rennfahrer und Gentleman, der über 90 Jahre alt wurde. Wir wissen alle: es gibt auch die Kehrseite der Medaille. Erfolg und grosse dunkle Schatten liegen oft nahe beieinander.

Das Jahr 2015. Jahrelang hatten zwei Freunde denselben Traum und dasselbe Ziel: sie wollten Formel 1 Rennfahrer werden. Einer von ihnen, Jules Bianchi (3. August 1989 – 17. Juli 2015), erreichte dies 2013 und bezahlte mit seinem Leben; nach seinem Unfall beim Grossen Preis der Formel 1 in Japan im Oktober 2014 wachte er letztendlich nicht mehr aus dem Koma auf. Der andere der beiden, Charles Leclerc, setzte seine Karriere fort – weiterfahren auch zur Ehre seines Freundes und Mentors Jules, was auch dessen Willen gewesen wäre.

Das Jahr 2017. Eine andere Schlüsselperson und grosser Förderer, Hervé Leclerc (7. März 1963 – 20. Juni 2017), wurde nur 54 Jahre alt; der Tod seines Vaters überschattet wiederum das Leben des jungen Charles Leclerc. Einige Tage danach reagierte er auf seine Weise: er gewann das Formel 2 Rennen in Asserbeidschan. Dies hätte wohl auch dem Wunsch und Willen seines Vaters entsprochen – und es war auch weiterfahren zu dessen Ehre. 

Das Jahr 2019. Es war das Wochenende des Grossen Preises der F1 in Belgien, in Spa-Francorchamps, wo auch ein Formel 2 Rennen am Samstag stattfand. Charles Leclerc hatte nun sein Ziel als Formel 1 Fahrer erreicht und ein Freund und Weggefährte aus dem Motorsport startete in der Formel 2; Anthoine Hubert (22. September 1996 – 31. August 2019) verunglückte dabei tödlich. Am Tag danach, am Sonntag, gewann Charles Leclerc sein erstes Formel 1 Rennen; er reagierte auf seine Weise – es war auch zur Ehre von Anthoine.

Charles gewann am Wochenende danach auch den Grossen Preis von Italien. Auf seinem Helm und Lenkrad: RIP Tonio. Eine Woche zuvor in Spa-Francorchamps hatte er gesagt, an diesem extremen Wochenende habe er am Samstag einen Freund verloren und am Sonntag habe sich ein Bubentraum erfüllt.

Die Karriere und die grossen Erfolge eines jungen Rennfahrers wurden immer wieder dramatisch überschattet. Charles Leclerc, mental gefestigt und extrem fokussiert, wurde durch all dies stärker, es veränderte ihn für sein ganzes Leben.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/pastor-de.html

PS   Quellennachweis: MOTORSPORT aktuell Nr. 38 und 39 / 2019; www.motorsport-aktuell.de und https://www.theguardian.com/sport/2019/may/19/charles-leclerc-ferrari-lost-father-early-changes-forever

PPS   Requiescat in pace – RIP / möge er in Frieden ruhen, üblicherweise als Inschrift auf Grabsteinen; https://www.merriam-webster.com/dictionary/requiescat%20in%20pace

Zurück