Juni 2019

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

150 AUSSENSEITER

Gemäss dem englischen Wikipedia ist ein Aussenseiter (im englischen Wortsinn „underdog“) ein potentieller Verlierer, oft im Sport; man erwartet, dass er unterliegt. In einigen Kulturen sind diese Menschen hoch geachtet; dies geht auf Parabeln zurück, wie beispielsweise die Geschichte von David und Goliath (Die Bibel, 1. Samuel 17).

The Castiron machte dazu auf der Rennstrecke zwei grundlegende Erfahrungen. Einerseits: du bist auf der Rundstrecke recht zügig unterwegs und plötzlich überholt dich ganz unerwartet ein anderes Fahrzeug – ein ganz unscheinbares dazu; und es verschwindet so wie es aufgetaucht ist und du denkst: was war das? Und: wer ist der Aussenseiter?

Andererseits: Nürburgring Nordschleife bei Nässe, The Castiron mit einem deutschen Auto, manuelles Schaltgetriebe, Heckantrieb, Sperrdifferenzial – jedoch moderat motorisiert (4-Zylinder-Saugmotor) und nicht wirklich leicht. Eine Runde, 13 Fahrzeuge überholt und dabei kein einziges Mal selber überholt worden. Bei trockener Strecke ist meist das Gegenteil der Fall. Wer ist der Aussenseiter?

Oder: wer ist wann der Aussenseiter? Es gilt nicht nur für den Sport, sondern für das ganze Leben. The Castiron lädt Euch ein, Eure Erfahrungen zu diesem Thema zu teilen (siehe bitte Empfehlung). Vielen Dank!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/kommentare.html

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

149 RUTSCHIG WENN NASS

Nass – wegen Wasser, aber auch aufgrund von Kühlflüssigkeit und Öl, zum Beispiel. Die letzten beiden bringen massive Nachteile mit sich: Wasser auf der Fahrbahn ist normalerweise erkennbar – die anderen zwei treten meistens überraschend auf; extrem rutschig und immer gut für einen unvorhersehbaren Zwischenfall!

Heute zwei Erfahrungen – mit diesen Beteiligten: The Castiron, ein leichtes und handliches Auto (Suzuki Swift von Rent4Ring, siehe bitte Blogpost 24) und die Nürburgring Nordschleife, der historische Ort für Rennen, Trackdays und unzählige dramatische Geschichten.

Szene „Kesselchen Mutkurve“, vor „Klostertal“: gegen 160 km/h, in der Linkskurve unmittelbares Übersteuern (siehe bitte Blogpost 95), ein Lotus an der rechten Leitplanke, der Fahrer daneben. Gedankenblitze: die Hinterachse nicht entlasten – also kein Gas wegnehmen, sonst fliegst du auch ab und triffst beide, den Lotus und den Menschen! Es funktioniert – weiter mit Volllast und dosiertem Gegenlenken. Der Grund, später erfahren: Kühlflüssigkeit auf der Ideallinie.

Szene „Pflanzgarten“ mit der Sprungkuppe: Anfahrgeschwindigkeit knapp 160 km/h, der Streckenposten schwenkt die gelbe Flagge, das Auto ist mit allen 4 Rädern in der Luft – wirklich ein guter Witz, keine Möglichkeit etwas zu tun! Landen, bremsen, einlenken in die Rechtskurve, nichts passiert; darum die gelbe Flagge! Letzte und einzige Chance: das Kiesbett auf der Kurvenaussenseite. Die Gedanken: das Fahrzeug rollen lassen, wenig Lenkbewegungen und alles ganz sanft, sanft, sanft! Nach der Kurve zurück auf die Strecke – alles ging gut. Der Grund, später erfahren: Öl auf der Ideallinie.

Fazit: nebst dem Lotus mehrere andere Autos erheblich beschädigt, Fahrer mit einer zusätzlichen teuren Erfahrung, aber alle unverletzt – Gott sei Dank. Und: sei aufmerksam, lasse Dich wenn möglich nicht überrumpeln!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.rent4ring.de/de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

148 DIE FAVORITEN VON THE CASTIRON 201906

Schnell – zumindest diesen Begriff haben The Castiron und Nico Brina gemeinsam. Nico wer? Ja, Nico Brina, ein wahrhaft schneller Klavierspieler: seine linke Hand spielte 608 Tastenanschläge (1996, Guiness Buch der Rekorde), der schnellste Boogie Woogie der Welt!

Eines Tages besuchte The Castiron ein Konzert. Als Vorgruppe: Nico Brina – nie gehört zuvor. Minuten später: fasziniert, begeistert, enthusiastisch, tief beeindruckt. Bilde Dir die eigene Meinung anhand des heutigen Videos – viel Vergnügen!

Das Jubiläumsjahr 2019 bedeutet: 35 Jahre auf der Bühne! Immer noch auf der Bühne, nach mehreren tausend Auftritten in gegen zwanzig Ländern (siehe bitte Empfehlung) – alles Gute an Nico Brina und seine Mitmusiker!

Es ist ein langjähriger Wunsch von The Castiron: Klavier spielen lernen, nur so für sich – nicht unbedingt so schnell, wie dies sein Landsmann kann. Wird sich dieser Wunsch noch erfüllen?

Bis nächsten Freitag.  -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://www.brina.ch/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

147 HARTER ASPHALT

Diesmal geht es um 2 Räder, nicht um 4. Wie im Blogpost von letzter Woche spielt es sich im Lebensabschnitt ab, als The Castiron Student war.

Das eine ist das Studium, Geldverdienen das andere. Die Ferien ergaben die Möglichkeit, als Taxifahrer zu arbeiten. Ein geliehenes Motorrad erleichterte den Arbeitsweg in die Stadt; die Bekleidung war dabei jedoch ein Kompromiss: leichte Sommerkleider und trotzdem einigermassen sicher für die Fahrt. Helm und Handschuhe, aber Turnschuhe anstatt Motorradstiefel – wirklich die gute Wahl? 

Dann die Heimfahrt nach einem richtig heissen Arbeitstag im Taxi, und zuwenig getrunken. Ein kurzer Filmriss und danach ganz nahe an einem stehenden Auto – The Castiron mit dem Motorrad immer noch in Fahrt. Gedanken rasen durch den Kopf: nur nicht auf das Auto auffahren, der Unfall lässt sich nicht mehr vermeiden!

Vollbremsung, blockierendes und damit wegrutschendes Vorderrad – das Motorrad prallt in das Heck des Autos, The Castiron fliegt am Auto vorbei. Der Asphalt zieht nahe am Helmvisier vor den Augen vorbei, klopft am Helm an und trifft die Beine. Das Fussgelenk wird weich geklopft, fühlt sich an wie mit einem Hammer behandelt. Rettungswagen, Krankenhaus, Notfallstation, Untersuchungen: kein Knochen gebrochen – nur die Weichteile am Fussgelenk verletzt. Gott sei Dank! Danach schlussendlich gehen an Krücken für einige Wochen.

In solchen Situationen merkst du: ich bin näher am Tod als mir lieb ist. Die Bibel gibt da in Lukas 12 (siehe bitte Empfehlung) ein interessantes, überdenkenswertes Beispiel: ab Vers 16, die Geschichte von Reichtum und dem Lebensende. Es geht nicht nur die reichen Menschen an, sondern alle.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12