April 2019

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

141 JO SIFFERT - DAS CHECKBUCH

Heute steht ein weiterer Held der Vergangenheit im Fokus, Joseph Siffert, besser bekannt als Jo Siffert (7. Juli 1936 – 24. Oktober 1971). Der Blogpost ist diesem Schweizer Sportsmann und dem Checkbuch gewidmet; es soll Jo Siffert gewesen sein, der eine ganz besondere Ansicht hatte über ein Checkbuch, im Zusammenhang mit Unfällen im Motorsport.

Ein Checkbuch ist ein Buch mit einer bestimmten Anzahl Seiten – jede letztlich mit einem zu definierenden Wert; jeder Check kann für sich herausgerissen werden. Normalerweise ist der Wert ein Geldbetrag in einer üblichen Währung; die Version von Jo Siffert: der Wert ist ein Unfall im Motorsport, ein Check, herausgerissen für einen Unfall. Jeder Rennfahrer hat ein solches persönliches Checkbuch – er weiss jedoch nie, wie viele Checks darin sind.

Eines Tages bleibt noch ein letzter Check – ohne Wissen des Rennfahrers: für Jo Siffert war dies der Fall, als er im Herbst 1971 in Brands Hatch von der Pole Position aus ins Rennen startete. Es war der Tag, als der letzte Check fällig wurde – dieser unsagbar traurige 24. Oktober 1971, mit diesem letzten Unfall.

Einige Tage später der Abschied, wie ein Staatsbegräbnis – Zehntausende von Menschen waren da, um Jo Siffert die letzte Ehre zu erweisen. Es war eine der grössten und beeindruckendsten Trauerfeiern in der Geschichte des ganzen Landes.

Anlässlich der Trauerfeier sagte der Pfarrer: „Où il y a le risque, il y a la mort – où il n’y a pas de risque, il n’y a pas de vie“ (Französisch; auf Deutsch: Wo es das Risiko gibt, gibt es den Tod – wo es kein Risiko gibt, gibt es kein Leben).

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://www.josiffert.com/de/jo-siffert/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

140 OSTERN 201904

Were you there when they crucified my Lord? Warst du dort, als sie meinen Herrn gekreuzigt haben? The Castiron möchte den Hauptinhalt dieses beeindruckenden Liedes mit Euch teilen. Nach dem englischen Wikipedia ist dieser Negro Spiritual von Afro-Amerikanern in der Sklaverei komponiert worden; erstmals publiziert in William Eleazor Barton’s 1899 Old Plantation Hymns. Es ist die Geschichte von Karfreitag und Ostern, von der Kreuzigung und Auferstehung von Jesus Christus.

Warst du dort, als sie meinen Herrn gekreuzigt haben? Warst du dort, als sie Ihn ans Kreuz genagelt haben? Warst du dort, als sie Ihn ins Grab gelegt haben? Oh! Manchmal lässt mich das erzittern, erzittern, erzittern!

Warst du dort, als der Stein vor dem Grab weggerollt worden ist? Warst du dort, als Er vom Tod auferstanden ist? Oh! Manchmal möchte ich nur noch rufen Ehre! Ehre! Ehre!

Grundlegende Fragen. Was sind die Antworten, Deine Antworten?

Für alle, die noch etwas mehr wissen möchten: The Castiron lädt Euch ein, in der Bibel Lukas 24, Verse 45-48 zu lesen (siehe bitte Empfehlung).

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Lukas24

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

139 STEFAN BELLOF 1984

Frühere Blogposts handelten von Helden der Vergangenheit, wie Jim Clark und Jackie Stewart. Heute steht ein anderer solcher Held im Fokus, Stefan Bellof (20. November 1957 – 1. September 1985). Der heutige Blogpost ist diesem deutschen Sportsmann gewidmet, 35 Jahre nach der Saison seines grössten sportlichen Erfolgs.

Im Frühjahr 1984, zu Beginn der Rennsaison, wusste Stefan Bellof noch nicht, wie für ihn die Sportwagen-Weltmeisterschaft (heute „WEC“) ausgehen würde. Er nahm mit einem Porsche 956 Gruppe C teil und wurde Weltmeister. Ein wahrlich historisches Ereignis, insbesondere auch für den deutschen Motorsport.

Ein Jahr danach war er tot. Es war wiederum ein Porsche (von Brun Motorsport aus der Schweiz), wieder die Sportwagen-Weltmeisterschaft und der Circuit Spa-Francorchamps, die Kurvenkombination Eau Rouge; Stefan Bellof wurde nicht einmal 30 Jahre alt. In der Meisterschaft, wo er seinen grössten Erfolg feiern konnte, kam er auch ums Leben.

Besonders erwähnt werden muss auch sein Rundenrekord auf der Nürburgring Nordschleife von 1983. Dieser hatte 35 Jahre Bestand. Im Grunde genommen ist diese herausragende Leistung ein Rekord für die Ewigkeit (insbesondere wenn man die Entwicklung der Fahrzeuge in Betracht zieht).

Du weisst nicht, was die aktuelle Rennsaison mit sich bringt. Jetzt haben wir beide Seiten der Medaille gesehen, ganz extrem. The Castiron empfiehlt den Blogpost von nächster Woche, OSTERN – hoffentlich zum Nachdenken und Reflektieren und als eine fortwährende Unterstützung.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       https://www.stefan-bellof.de/de/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

138 TAGESABLAUF BERGRENNEN

Gut vorbereitet und wirklich bereit? Falls „nein“, bleibe besser zuhause. Falls „ja“, auf geht’s! Zuerst noch ein Hinweis: frühere Blogposts, speziell 29 P P P P P VON THE CASTIRON (proper preparation prevents poor perfomance - saubere Vorbereitung verhindert mangelhaften Auftritt), geben dazu eine kleine Hilfe.

Die Strecke des Bergrennens vom Wochenende erkundet, rechtzeitig vor Ort, meistens spätestens am Freitag. Dann eine letzte Gelegenheit zur Streckenbesichtigung, noch im öffentlichen Strassenverkehr. Alles verinnerlicht? Kann die Strecke im Kopf abgefahren werden? Das als grundlegende Voraussetzungen!

Dann die Papier- und Wagenabnahme bei den Rennkommissären, am Freitagabend oder Samstagmorgen: Führerschein, Fahrer-Lizenz, Wagenpass und das Fahrzeug. Wenn alles so ist wie es sein sollte, kann es weitergehen; Trainingsfahrten auf Zeit und dann das Rennen, meistens in zwei Wertungsläufen. Dabei immer wieder ein Blick auf die Zeitenlisten werfen – die eigene Zeit, diejenige der Gegner, verbunden mit der Frage nach Verbesserungspotential.

Das ideale Rennwochenende am Berg, als ein Beispiel. The Castiron nahm an einem Internationalen Bergrennen in Deutschland teil. Gute äussere Bedingungen, wenig Zwischenfälle und damit auch wenig Unterbrüche, zweimal Bestzeit in den beiden Rennläufen – Gruppensieger Serientourenwagen. So sollte es sein, es ist aber nicht immer so.

Zum heutigen Video: Eindrücke vom Heimrennen von The Castiron, dem Internationalen Bergrennen am Gurnigel zur Schweizermeisterschaft – vom Showprogramm, als Zugabe.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de