Februar 2019

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

132 BÜCHER 201902

Das Buch - Tractor Pulling 25 Jahre Team Kaiser RÜCKBLICK - in deutscher Sprache: geschrieben für die Pulling-Fans, von Stephanie und Rainer Hartmann, mit Vorwort vom legendären Bahnsprecher Ulf „The Voice of Race“ Schnackenberg. Die Autoren begleiten als SRSmotorsportler und Mitgründer von SRSmotorsport das Team Kaiser seit drei Jahren.

Sie haben bereits ein erstes Buch veröffentlicht, eine Zusammenfassung der Saison 2017. Wie im ersten Buch geht es auch diesmal nur zweitrangig um die Bestweiten und Ergebnisse. Vielmehr wird vom Geschehen neben der Pulling-Bahn berichtet, primär durch Bilder und nicht durch langatmige Texte. Es geht auch um Nebensächlichkeiten, Siege, Enttäuschungen und technische Probleme. Dabei wird viel Einblick gegeben in jenen Bereich eines Teams, welcher dem gewöhnlichen Zuschauer verborgen bleibt.

Die ganzen 25 Jahre haben die Hartmanns nicht alle selbst miterlebt. Daher durften sie für die Recherchen zum Buch lange und tief Einblick nehmen in die privaten Fotoalben der Kaisers. Die meisten Bilder der Jahre 1993 bis 2015 stammen von der Familie Kaiser. Seit 2016 sind Stephanie und Rainer selbst ein Teil dieses Sports geworden und haben reichlich Bildmaterial gesammelt, welches sie hier mit allen Interessierten teilen.

Das Buch ist eine gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung, welche ab und zu auch Anlass zum Schmunzeln gibt. Ein gelungener Spagat zwischen Sport und Familie. Eine Empfehlung, nicht nur für Fans vom Pulling Team Kaiser!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Herzlichen Dank an alle, die diesen Blogpost möglich gemacht haben!

Empfehlung:       https://www.pullingteamkaiser.de/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

131 DIE FAVORITEN VON THE CASTIRON 201902

When I’m 64. Wenn ich 64 bin. The Castiron möchte einige Schwerpunkte aus dem Inhalt dieses Liedes mit Euch teilen. Gemäss Wikipedia ist dieser Song der Beatles 1966 in den Abbey Road Studios aufgenommen worden; in diesem Jahr wurde der Vater von Paul McCartney 64 Jahre alt. When I’m 64 ist seit langer Zeit ein Favorit unter den Songs, welche The Castiron immer wieder gerne hört. 

Wenn ich älter werde, mir die Haare ausfallen, wirst du mir noch Geburtstagswünsche schicken?

Wirst du mich brauchen, wirst du mich durchfüttern, wenn ich 64 bin? 

Du wirst auch älter sein und wenn du das eine Wort sagst, könnte ich bei dir bleiben.

Sende mir eine Postkarte, schreibe mir ein paar Zeilen, nimm dazu Stellung, sage gerade heraus was du meinst.

Gib mir deine Antwort „Auf ewig mein“. Wirst du mich brauchen, wirst du mich durchfüttern, wenn ich 64 bin?

Allen, die in diesem Jahr 64 Jahre alt geworden sind oder werden: alles Gute zum Geburtstag! Und: Paul McCartney, ehemals Bandmitglied der Beatles, hat diesen Geburtstag schon im Jahr 2006 gefeiert.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

130 NORDSCHLEIFE 201902

Vor einigen Monaten wieder ein Trackday auf der Nordschleife, schönes Wetter, nicht zu heiss, beste Bedingungen einerseits und andererseits die Tatsache, Nordschleife ist und bleibt Nordschleife – The Castiron mit dem Ford Mustang, Eleanor V, war bereit sich den Herausforderungen zu stellen; ein Erlebnis ist besonders erwähnenswert.

Die Linkskurve „Metzgesfeld“, gegen 160 km/h. Kurz davor war The Castiron von einigen schnelleren Fahrzeugen überholt worden. Am Scheitelpunkt der Kurve angekommen, präsentierte sich die Lage so: zwei dieser Fahrzeuge befanden sich rechts auf der Wiese, ein Auto und Eleanor V auf der Strecke. Soweit alles problemlos.

Doch dann kam es zu einer schwer vorhersehbaren Herausforderung: der Fahrer des vorderen Autos verlangsamte deutlich; wahrscheinlich wurde er gleichzeitig zum Gaffer und achtete nur noch auf den Vorfall auf der Wiese. Dahinter ging The Castiron nur wenig vom Gas, vorerst mal soviel wie nötig – wie es eigentlich üblich sein sollte in einer so gut überblickbaren Situation; unvermittelt wurde es aber ziemlich ungemütlich!

Der plötzliche Geschwindigkeitsunterschied zwischen den beiden Fahrzeugen schrie nach einer Reaktion.   Bremsen ? Keine Chance!   Am anderen Auto auf der Kurvenaussenseite vorbeifahren? Platz vorhanden, der Weg aber zu weit, nicht möglich!   Am anderen Auto links auf der Kurveninnenseite vorbeifahren? Wenig Platz, aber eine kurze Distanz, jedoch durch die Wiese, die einzige Chance – und somit einen wohl ernsthaften Unfall vermieden!   Schlussfolgerung: zähle nicht auf den anderen Fahrer und sei auf alles gefasst und vorbereitet, soweit möglich.

Du musst wissen, was Du tust, wenn Du mit einem Fahrzeug durch die Wiese fährst; möglichst geradeaus, möglichst wenig Lenkbewegungen und vor allem: sanft, sanft, sanft! Und zu all dem: Gott sei Dank war die Wiese trocken.

Zu guter Letzt: unterschätze nicht die vielfältigen Herausforderungen eines solchen Tages und denke daran, es ist ein Trackday und kein Rennen, mit ganz verschiedenen Teilnehmern – auch solchen, die zum Gaffer werden und dann unberechenbar verlangsamen anstatt normal zu fahren. Bedauerlicherweise ist das eine oft gängige Praxis, auch im normalen Strassenverkehr; nicht gaffen, sondern sich auf das Wesentliche fokussieren!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

129 FOTOGESCHICHTE – DER MÖNCH

Hauptbild.   Der Mönch, wie wir ihn von der Nordseite her kennen, schon leicht überzuckert, aber noch sehr gut zu begehen. Hier der Anblick von der Station Eigergletscher. Unsere Aufstiegsroute führt vom Jungfraujoch über den Grat (rechts im Bild) auf den Gipfel, das heisst über den Westgrat.

Bildergalerie Foto 1.   Der Westgrat in seiner ganzen Pracht, wie er sich zeigt, wenn man vom Sphinx-Stollen ins gleissende Morgenlicht tritt. Eine wunderschöne Tour, sehr abwechslungsreich, eine Hochtour im Schwierigkeitsgrad ZS (ziemlich schwierig) mit Kletterstellen im 3. Grad.

Bildergalerie Foto 2.   Die Route führt zum Teil über die Nordseite (ca. 2000 Höhenmeter zur Wengernalp hinunter) oder auf der Südseite auf trockenem leicht warmem Fels. Sehr oft befinden wir uns auch direkt auf dem Grat, der immer breiter ist als meine Schuhsohle.

Bildergalerie Foto 3.   Der Bergführer macht’s vor, oft annähernd senkrechte Stellen, Fels in den schönsten Farben, gut gestuft mit angenehmen Griffen. Auch die Höhe macht sich bemerkbar, wir nähern uns der 4000 Meter Grenze. Da wir die Tour ohne Akklimatisierung von zuhause aus starteten, brauchte ich doch diverse Atempausen.

Bildergalerie Foto 4.   Dann wechseln wir definitiv auf die Nordseite, über die steile Firnflanke geht’s aufwärts, zur Sicherung werden einige Eisschrauben gesetzt. Unter einer dünnen Schneeauflage spüren wir bei jedem Tritt das Blankeis unter den Steigeisen.

Bildergalerie Foto 5.   Auf dem Gipfel! In jeder Richtung fällt der Boden steil ab. Wunderbare Bergwelt, alle sind da, sauber aufgereiht. Kein Urknall – der Schöpfer hat es so gemacht. Im Vordergrund der scharfe Abstiegsgrat, nordseits Blankeis, südlich wenig Sulz, darunter ebenfalls blank. Seitlich nur auf den Frontzacken der Steigeisen gehen wir dem Grat entlang, jeder auf einer Seite des Grates, gesichert durch das kurze Seil über die Kante.

Bildergalerie Foto 6.   Im Abstieg über den Ost- und Südostgrat, der Blick gegen das Jungfraujoch, links davor die Spur vor dem Sphinx-Stollen mit unseren Freunden aus Fernost, dahinter die Jungfrau und links davon das Rotalhorn. Rechts der Jungfrau weitere hohe Berner (Berge): Balmhorn, Altels, Doldenhorn, Blüemlisalp und, und ...

Bildergalerie Foto 7.   Zurück auf dem Jungfraufirn südlich des Mönchs. Unser Aufstiegsgrat im Profil mit dem typischen schräg abgeschnittenen Turm (ganz links im Bild), wo sich rechts davon der Einstiegskamin befindet. Trotz der Schönheit der Gletscher und des Firns sieht man überall, wie das Eis zum Teil meterweise zurückgegangen ist.

Bildergalerie Foto 8.   Mit der Bahn hinunter nach Grindelwald: Das Schreckhorn zeigt sich von seiner schönsten Seite in der untergehenden Abendsonne; auch wegen solchen Momenten gehen wir in die Berge. Könnte ja auch noch mal ein Projekt sein.

The Castiron dankt, Ueli!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

PS   Es gibt den Mönch und den Mönch. Hier wurden wir auf eine Hochtour mitgenommen: Traversierung des Mönchs – einer der bekanntesten Berge in der Schweiz (aus dem Trio Eiger, Mönch und Jungfrau).