Juni 2018

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

98 FORD FORD FORD TEIL III

Und noch etwas Besonderes zu diesem Thema - mehr als nur vom Schrottplatz gerettet! Geschichten wie diese gründen immer auf herausragenden Leistungen und besonderen Menschen, heute ist es Willi – ein Mann des Blauen Ovals. Ein Hauptthema von ihm: In Schwung gebracht.

Eigentlich ist es die Geschichte eines Menschen wie du und ich – mit dem Blick auf eine seiner Leidenschaften. Vor über 50 Jahren begann der junge Mann eine Lehre als Automechaniker in einer Ford Werkstatt. Kurz nachdem er diese erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde er Werkstattchef. Die Meisterprüfung als nächster Schritt war die logische Folge und Willi war nun bereit für grössere Aufgaben. Im Jahr 1994 wurde er Ford Vertragshändler – 17 Jahre nach Beginn seiner Lehre.

Nebst dieser anspruchsvollen und herausfordernden Aufgabe restaurierte Willi auch alte Autos, vor allem Ford. Dank seinem grossen Fachwissen und der langen und reichen Erfahrung brachte er auch scheinbar unmögliche Instandstellungen zustande. Was als Wrack gegolten hatte, wurde bei ihm zu einem Schmuckstück – auch wenn ihm oft vor solchen, scheinbar unmöglichen, Arbeiten abgeraten wurde. Willi machte das scheinbar Unmögliche möglich. Auf Hochglanz poliert – dieses Motto sagt viel über seine Arbeitseinstellung.

Nun ist Willi der älteste Ford Mitarbeiter in der Schweiz, nur noch teilzeitlich. Die Fahrzeuge in seiner Oldtimergallery haben ihre eigene Geschichte. Die meisten davon kennt Willi, der viel mehr ist als nur ein leidenschaftlicher Autosammler.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Fotos: OLDTIMERGALLERY, Hermiswil. Danke Willi!

Empfehlung:       www.oldtimergallery.ch

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

97 FORD FORD FORD TEIL II

Ford Performance (vormals Ford Racing), eine lange und fortwährende spannungsvolle Geschichte! Es ist der Name, den Ford für seine Motorsport Aktivitäten gebraucht, mit den Bereichen Performance Autos, Supercars, Performance Teile und Motorsport Teile.

Einige Glanzlichter, vom Anfang bis heute. Im Jahr 1901 bezwang Henry Ford den besten Rennfahrer aus dieser Zeit, Alexander Winton, anlässlich eines Rennens auf einem Ein-Meilen-Oval in Michigan. Jahre danach, 1932, brachte Ford mit dem in der Massenfertigung eingeführten Flathead V8-Motor den Slogan: „Everyman’s power for the road, and Everyman’s power for racing“ – Jedermanns Power für die Strasse, und Jedermanns Power für den Rennsport.

Im Jahr 1967 gewann Jim Clark (Näheres zu seiner Person siehe bitte Blogpost 86) den Grossen Preis von Holland in Zandvoort mit einem Lotus-Ford-Cosworth V8; es war der erste Sieg von Ford in der Formel 1. Der aktuellste Triumph von Ford war 2017, mit dem vom M-Sport World Rallye Team eingesetzten Ford Fiesta WRC; beide Weltmeistertitel konnten errungen werden, sowohl derjenige der Fahrer als auch der Hersteller.

Nächste Woche: etwas Besonderes zum Thema Ford - mehr als nur vom Schrottplatz gerettet.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron 

Empfehlung:       www.losungen.de

PS. Quellennachweis: Wikipedia

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

96 FORD FORD FORD TEIL I

Ford Motor Company, dieses Jahr 115 Jahre alt - und mit Slogans wie QUALITY, GREEN, SAFE AND SMART (Qualität, Grün, Sicher und Smart) und aktuell: Go Further (gehe weiter)!

Auch wir gehen weiter, von Blogpost 84 HENRY FORD zur Ford Motor Company (meistens einfach nur Ford genannt); einiges weniges dazu in Kürze.

Die eigentliche Fabrik wurde 1903 von einigen Investoren gegründet; besonders erwähnenswert sind hier auch John und Horace Dodge (welche später eine eigene Autofirma gründeten). Ford entwickelte sich und innerhalb eines Jahrzehnts wurde auch die Fliessbandproduktion eingeführt. Unter den Autos im Tiefpreissegment gab es dann 1932 den Ford Tudor Modell 18, das erste erschwingliche Auto mit V8-Motor.

Unbedingt erwähnenswert ist natürlich die Einführung des Ford Mustang im Jahr 1964, ein Meilenstein in der jüngeren Autogeschichte. Ursprünglich war dieses neue Modell auf der Plattform des Ford Falcon aufgebaut. Mit dem Mustang war auch die Pony Car Klasse der amerikanischen Muscle Cars geschaffen. Es ist ein unvergleichliches Fahrzeug, frei vom Neidfaktor, aber mit sehr, sehr vielen Sympathisanten weltweit.

The Castiron ist dankbar (und auch ein wenig stolz) für das Privileg, einen Ford Mustang GT Premium V8 - Eleanor V – besitzen zu dürfen; Baujahr 2005, mit einem manuellen Schaltgetriebe, Sperrdifferenzial und einigen Optionen für einen angemessenen Auftritt.

Nächste Woche: Ford Performance (vormals Ford Racing), eine lange und fortwährende spannungsvolle Geschichte.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

PS. Quellennachweis: Wikipedia

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

95 DU HAST DEN BAUM NUR GESPÜRT

Wenn du den Baum nur gespürt aber nicht gesehen hast, war es Übersteuern. Vielleicht tönt das recht locker, im Ernstfall hat es oft ein fatales Ende – mit einem Fahrzeug in einen Baum zu prallen ist einer der schlimmsten Unfälle überhaupt. Letztlich ist die Geschwindigkeit beim Aufprall mitentscheidend.

Übersteuern bedeutet, dass das Heck Deines Autos zur Kurvenaussenseite hin ausbricht. Der Vorteil dabei ist, dass das Fahrzeug lenkbar bleibt. Nachteile: Raumbedarf (bis hin zur gesamten Fahrzeuglänge quer zur Fahrbahn) und die Schwierigkeit, richtig damit umzugehen; mit Händen und Füssen muss gearbeitet werden, am Lenkrad und auf den Pedalen.

Hier ein Erfahrungsbericht von The Castiron, aus einer Zeit mit weniger Verkehr und mehr Freiheiten auf den Strassen. Ein Baum ist wohl der schlimmste Fall in einer solchen Situation, eine Mauer oft die etwas mildere Variante. Eine Überlandfahrt, Kurven, Geraden, Kurven, gute Strassenverhältnisse. In einer Kurve stimmten Geschwindigkeit und Kurvenradius nicht überein; das Heck des Autos brach aus, unerwartet, unbeabsichtigt – The Castiron war überrumpelt.

The Castiron spürte die Mauer, die Reaktion war ein bisschen zu spät gekommen. Glück im Unglück: es war eine Mauer und nicht ein Baum, The Castiron konnte das Auto dann doch noch unter Kontrolle bringen; obschon dieses beschädigt war, blieb es fahrbar – und Gott sei Dank, alle Fahrzeuginsassen blieben unverletzt.

Das Mindeste was Du tun solltest, wenn das Heck Deines Autos ausbricht, ist Gegenlenken – sofort, so schnell wie möglich, soviel wie nötig (leichter gesagt als getan)! Oft hilft dabei auch gleichzeitiges Auskuppeln und unter Umständen dazu noch wohldosiertes Bremsen.

Solche Situationen vermeiden oder lernen, richtig damit umzugehen: Teilnahme an Fahrertrainings ist sehr hilfreich. Einerseits ist da immer auch Freude am Fahren gegeben, andererseits kann es im Extremfall lebensrettend sein, wenn Du im Notfall unmittelbar richtig reagierst – und über allem ist dies von grossem persönlichen Nutzen.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

94 DU HAST DEN BAUM GESEHEN UND GESPÜRT

Wenn du den Baum gesehen und gespürt hast, war es Untersteuern. Was vielleicht auf den ersten Blick locker tönt, hat oft einen fatalen Ausgang – mit einem Fahrzeug in einen Baum zu prallen ist einer der schlimmsten Unfälle überhaupt. Letztlich ist die Geschwindigkeit beim Aufprall mitentscheidend.

Untersteuern bedeutet, dass Dein Auto geradeaus weiter rutscht, obschon Du um die Kurve fahren willst. Ein grosser Nachteil dabei ist, dass das Fahrzeug in diesem Moment Deinen Lenkbefehlen nicht mehr gehorcht. Es ist ein ganz schlechtes Gefühl, mit nur einem kleinen Vorteil: durch das Rutschen über die eingeschlagenen Vorderräder wird Geschwindigkeit abgebaut.

The Castiron teilt gerne mit Euch eine persönliche Erfahrung. Ein Baum ist wohl der schlimmste Fall, eine Mauer oft die etwas mildere Version eines solchen Unglücks. Winter in der Schweiz, Temperaturen um den Gefrierpunkt, einigermassen annehmbare nasse Fahrbahnverhältnisse. Doch eine einzige kritische Stelle reichte aus – eine Kurve mit Glatteis. Die Geschwindigkeit und die äusseren Umstände passten nicht mehr zusammen. The Castiron lenkte in die Kurve hinein, das Auto gehorchte nicht und rutschte untersteuernd geradeaus.

The Castiron sah und spürte die Mauer. Keine Chance, aber Glück im Unglück: die Geschwindigkeit war nicht so hoch, es war eine Mauer und nicht ein Baum und der Aufprallwinkel war recht günstig. Und über allem: Gott sei Dank waren alle Fahrzeuginsassen unverletzt.

Solche Situationen vermeiden oder richtig damit umgehen: Teilnahme an Fahrertrainings ist extrem hilfreich und von grossem Nutzen – unter Umständen lebensrettend! Letzteres ist nicht garantiert, aber Du hast in diesem Leben hier nie volle Garantien in Sachen Leben und Tod.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de