November 2017

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

67 CIRCUIT DIJON-PRENOIS TEIL II

Der Circuit Dijon-Prenois ist eine Rennstrecke mit einer langen illustren Geschichte. Aus der Sicht von The Castiron ist einer der Höhepunkte der Grosse Preis der Schweiz der Formel 1 (F1) von 1982. Ja, dieser Weltmeisterschaftslauf wurde in Frankreich ausgetragen, da in der Schweiz solche Rundstreckenrennen verboten sind. Schaue doch bitte das Video an, es spricht lauter als Worte. 

Gemäss http://www.paddys-races-days.ch/paddys-races-days-strecken-info präsentiert sich diese Strecke wie folgt:

Die Länge beträgt 3,8 km. Es ist eine recht schnelle Rennstrecke, hügelig und kurvenreich - eine spannende Aufgabe für jeden Rennfahrer. Es gibt 5 Rechts- und 3 Linkskurven. Jeder der Dijon-Prenois kennt, weiss auch um die Bedeutung der langen Start- / Zielgeraden, welche am Anfang stark ansteigt. Die Schlüsselstelle liegt in der Bergabrechtskurve direkt davor; der Fahrer weiss erst im letzten Sekundenbruchteil ob wirklich alles gepasst hat, bevor es auf die Gerade geht. 

Zu guter Letzt: es ist eine schöne Gegend, die dazu einlädt, einige Tage zu verweilen und dazu ist Dijon auch der Herkunftsort des bekannten Dijon Senfs. 

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron 

Empfehlung:       https://www.circuit-dijon-prenois.com/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

66 CIRCUIT DIJON-PRENOIS TEIL I

Interessant und recht schnell. Das wusste The Castiron von dieser Rennstrecke bevor er das erste Mal dort war. 

Vor einigen Jahren hatte The Castiron die Gelegenheit in Dijon-Prenois an einem Rennen zur Schweizermeisterschaft zu starten. Bei dieser Gelegenheit fuhr er einen American Race Truck (Craftman’s Truck / Pickup). Es war eine sehr gute Erfahrung, spannend und über allem ein erfolgreicher Renntag mit einem Pokal. 

Vor einigen Wochen war The Castiron zurück in Dijon-Prenois, zusammen mit Eleanor V, seinem Ford Mustang, um an einem Trackday teilzunehmen. Beide genossen auch diesen Tag. Sehr gut organisiert, nicht allzu viele Teilnehmer, genügend Zeit auf der Strecke, nette Leute, gutes Wetter – dies die Zusammenfassung eines erinnerungswürdigen Hochgeschwindigkeits-Tages in Frankreich. 

Schaue doch bitte auch das Video an. Ein ehemaliger Schweizer Profirennfahrer präsentiert zwei Runden mit der Onboard-Kamera, eine um die Strecke kennenzulernen und eine rennmässig. 

Teil II wird Dir den Circuit Dijon-Prenois etwas näher bringen. 

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron 

Fotos: Nico’s Photostudio. Danke Nico!

 Empfehlung:     https://nico-photostudio.jimdo.com/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

65 VOR LANGER ZEIT 201711

Du erinnerst Dich, dieses Jahr war das 90-Jahre-Jubiläum des Nürburgrings. Hier ist nun im Jahr 2017 der letzte Blogpost zu dem Thema (nach Blogposts 24, 39, 46, 49, 60). Es ist die Geschichte des ersten Treffens von The Castiron und der Nordschleife vor 25 Jahren – auch das ein kleines Jubiläum. 

Es war Liebe auf den ersten Blick – nach der ersten Runde. Die Strecke war offen für den Touristenverkehr, im Spätherbst – deshalb nicht allzu viel Verkehr. Nach der Anreise fuhr The Castiron seine Runden mit einem deutschen Mittelklasseauto, mit Hinterradantrieb und einem manuellen Vierganggetriebe mit Overdrive. 

Die Bedingungen waren so, wie es sich gehört: feucht und trocken zum Beginn und dann noch feucht und nass. Beste Voraussetzungen für einen Neuling auf der Nordschleife! The Castiron liess sich von diesen zusätzlichen Schwierigkeiten nicht einschüchtern und fuhr 7 Runden ohne nennenswerte Zwischenfälle. Was ihm bewusst wurde: diese Strecke kenne ich noch gar nicht und es wird viele Runden brauchen, bis ich sie wirklich kennen werde. 

Es war der Anfang einer grossen und andauernden Liebe. Die Nordschleife traf viele Vorlieben von The Castiron: aufwärts, abwärts, schnell, hügelig und kurvenreich, mit Kuppen; mit anderen Worten, eine ganz besondere Strecke mit einem einmaligen Charakter - wahrscheinlich die anspruchvollste Rundstrecke der Welt. 

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron 

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

64 MARTIN LUTHER TEIL II

Deutschland, 31. Oktober 1517: Martin Luther veröffentlicht seine 95 Thesen. Jetzt, 500 Jahre danach, ist es ein guter Zeitpunkt wieder einmal einen Rückblick darauf zu tätigen. 

Heute geht es nun um die Motivation, Ziele und Taten von Martin Luther. Gemäss Wikipedia standen in diesen 95 Thesen hauptsächliche Fragen zur Kirche und zum Papsttum zur Debatte, wie der Ablasshandel, Lehrfragen um das Fegefeuer, Fragen zum Gericht und zum Papst selbst. 

Martin Luther erkannte viele Missstände und wollte diese mit einer Reformation angehen. Letztendlich sah er keine andere Möglichkeit mehr, als am 31. Oktober 1517 die 95 Thesen zu veröffentlichen. 

Leider wurde die Notwendigkeit einer Reformation nicht erkannt, obschon sie dringend gewesen wäre! In diesem weiteren Zusammenhang gibt es dann leider auch viele traurige Kapitel in den Geschichtsbüchern. 

All das führte zu dem Punkt, wo eine Trennung (Schisma) nicht mehr zu vermeiden war. Entgegen der Absicht, die Kirche reformieren zu können, entstand eine weitere; eine, die sich schnell um die ganze Welt verbreitete. 

Und nun lädt Euch The Castiron noch dazu ein das heutige beeindruckende Video anzuschauen; vielleicht drückt das Lied Amazing Grace manches von dem aus, was die Person Martin Luther und seine Anliegen betrifft, letztlich bekannt geworden als die Reformation. 

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron 

Empfehlung:       www.losungen.de