Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

162 OHNE ANGST HEISST NICHT OHNE HIRN

Strassenverkehr, Motorsport und Menschen – nicht immer konfliktfrei. Heute schauen wir uns den Motorsport und dessen Wettbewerber an; einige ohne Hirn, mit einmaligen Aussetzern oder ganz einfach mit Aktionen mit der Brechstange (oft hart an der Grenze zu hirnlos). 

Ohne Hirn. Oft gibt es solche Zwischenfälle zu Beginn der ersten Runde, direkt nach dem Start; manchmal mit Kettenreaktionen, bis hin zu Massenunfällen. Schaue doch bitte das Video an: es spricht ausserordentlich deutlich für sich selbst.

Einmalige Aussetzer. Auch dies ist selten hilfreich; es gibt einen Unterschied zwischen einem Dauerzustand und einmaligen Vorkommnissen – aber in beiden Fällen kann es böse Folgen haben. Und meistens, so oder so: bei schwierigen äusseren Bedingungen spitzt sich in der Regel alles zu.

Aktionen mit der Brechstange. Dies kommt manchmal ganz nahe an hirnlos – muss aber nicht so sein. The Castiron und sein Ford Mustang, Eleanor V, der Circuit Zandvoort, die Gerade vor der „Tarzanbocht“ Rechtskurve. Ein sportlicher Kompaktwagen auf der linken Seite, Türe an Türe, gegen 200 km/h. Später Bremspunkt, Eleanor V auf der Innenseite beginnt zu tänzeln: Bremsdruck zurücknehmen, gegenlenken, Bremsdruck wieder erhöhen, gegenlenken und Bremsdruck wieder reduzieren, weiterbremsen und einlenken. Platzbedarf: aussen genügend, dank einem fairen und weitsichtigen Kontrahenten, innen etwas knapp mit Kontakt der Grünfläche. Letztlich schafften beide diesen Rechtsbogen, an dieser Stelle deutlich unter 100 km/h Kurvengeschwindigkeit. 

Glücklicherweise sind die Menschen lernfähig. Zeit und Erfahrungen helfen dabei; manchmal dauert es etwas länger, manchmal wird es bald einmal besser – hoffen wir das Beste.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

161 ANGST IST EIN SCHLECHTER RATGEBER

Angst macht dich unsicher; wenn du unsicher bist, machst du Fehler – das gilt auch bei mangelndem Selbstbewusstsein, zuwenig Vertrauen ins Auto und in die äusseren Umstände. All das zählt: zusammengefasst heisst das, maximales Vertrauen ohne Hochmut – und keine Angst. Die Veranstaltung, das Auto und anspruchsvolle Streckenabschnitte stehen heute im Mittelpunkt.

Die Veranstaltung. Heute konzentrieren wir uns primär auf Rallyes, Bergrennen und Driftwettbewerbe. Das Video sagt alles. Überhaupt kein Platz für Angst und Fehler. Rallye Sport in Extremform – es geht um Leben und Tod, vor allem für die fahrlässigen Zuschauer. Bergrennen sind ähnlich, mit etwas mehr Sicherheit für die Fans. Auch Driftwettbewerbe sind mental anspruchsvoll; wenn du Angst hast, dass du den Drift nicht richtig auslösen kannst, dass das Fahrzeug untersteuert anstatt übersteuert, dass die Linie nicht stimmt, und so weiter – dann wird es nicht so kommen wie gewünscht, sondern wie befürchtet. 

Das Auto. Walter Röhrl, der Fahrer des Autos im Video, sagte einmal: „Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschliessen.“ Das Auto im Video ist ein solches Biest. Nicht Angst, aber Respekt! Wenn du Befürchtungen hast, mit der Leistung des Fahrzeugs oder mit einem tückischen Fahrverhalten oder etwas ähnlichem nicht umgehen zu können, denke daran: Angst ist nicht hilfreich.

Anspruchsvolle Streckenabschnitte. Nürburgring Nordschleife, beispielsweise „Schwedenkreuz“ und „Fuchsröhre“; Stellen, wo für Sekundenbruchteile plötzlich das Gefühl da sein kann: nur noch Passagier, nicht mehr Pilot! Ohne Angst, mental richtig bereit, weisst du jeweils direkt vor solchen Schlüsselstellen: es kommt gut, normalerweise.

Und nochmals, was zählt: Selbstbewusstsein, Vertrauen ins Auto und in die äusseren Umstände; zusammengefasst heisst das, maximales Vertrauen ohne Hochmut – und keine Angst. Gute und unfallfreie Fahrt!

Nächste Woche: OHNE ANGST HEISST NICHT OHNE HIRN

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/alle_blogs.html?year=2016

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

160 DIE ZEITEN VOR ELEANOR V 201909

Heute geht es wieder um die Zeiten vor Eleanor V, dem Ford Mustang von The Castiron. Wieder einmal werfen wir einen Blick auf einen Gebrauchtwagen – es handelt sich um einen Plymouth Barracuda S aus der Serie von 1964 – 1966 (erste Generation). Bitte beachten: es war nicht genau das Auto, das im heutigen Video gezeigt wird.

Die Autofabrik, nur ganz kurz. Da verschiedenste sportliche Kompaktwagen auf einem wachsenden Markt erschienen, wollte auch dieser Hersteller ein entsprechendes Fahrzeug lancieren. So wurde am 1. April 1964 der Barracuda als Fastback („Fliessheck“), präsentiert – wenige Tage vor dem Ford Mustang!

Das Aquarium von The Castiron. Aufgrund der Form der riesigen Heckscheibe wurde dieser gebrauchte Plymouth Barracuda S von den Freunden von The Castiron leicht ironisch, und doch liebevoll, „Aquarium“ genannt. Das Auto mit dem „S“ Ausrüstungspaket hinterliess einen bleibenden Eindruck: der V8-Motor, das manuelle 4-Gang-Getriebe und das Sperrdifferenzial sind primär zu nennen. Und: für The Castiron war es das erste Auto mit V8-Motor! 

War es auch die erste Gelegenheit schneller als 200 km/h zu fahren? Eines Tages bot sich in Deutschland die Gelegenheit: die Tachonadel kletterte über diese damals magische Grenze, doch dann folgten unschöne Geräusche aus dem Motorraum; massiver Leistungseinbruch, Stillstand, aufgrund der harten Geräusche die Diagnose Lagerschaden. 

Wieder daheim und einige lange Tage später: ein gebrauchter Motor konnte verbaut werden, das Fahrzeug war wieder einsatzbereit! Ein Freund bat um den defekten Motor und fertigte daraus eine „V8-Statue“, bestehend aus Kurbelwelle, Pleuel und Kolben – in neuem Glanz, über 40 kg, eine Zierde für jedes Wohnzimmer.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

PS   Quellennachweis: Wikipedia

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

159 CIRCUIT ZANDVOORT TEIL II

Gemäss dem englischen Wikipedia ist die Stadt Zandvoort einer der namhaften Badeorte von Holland und richtete von 1952 bis 1985 den Grossen Preis der Niederlande im Rahmen der FIA Formel 1 Weltmeisterschaft aus. In der Zeit danach wurde die ganze Anlage wesentlich modifiziert.

Die aktuelle Strecke: die Länge beträgt um die 4,3 km; es geht abwechslungsreich zu und her und stellt hohe Anforderungen an den Rennfahrer. Manche ziehen den Vergleich zu einer Achterbahnfahrt. Du bist jedoch Pilot, nicht Passagier.

Die Rennstrecke liegt in einem Dünengebiet, ganz nahe am Meer und bietet mehrere Schlüsselstellen. Eine davon ist der Abschnitt ab „Slotemakerbocht“, wo man sogenannt blind Richtung „Scheivlak“ unterwegs ist – es kann ein Tanz auf der Rasierklinge sein; die unebene Fahrbahnoberfläche ist dabei auch nicht gerade hilfreich.

Schaue doch bitte auch das Video an. Beeindruckende Bilder aus der guten alten Zeit – nicht immer nur gut, oft auch gefährlich.

Besonders erwähnenswert: es ist eine schöne Gegend, die dazu einlädt, einige Tage zu verweilen. Zudem wird im nächsten Jahr (2020) im Rahmen der FIA Formel 1 Weltmeisterschaft wieder ein Grosser Preis der Niederlande durchgeführt – wohl eine echte Bereicherung in diesem Rennkalender.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       https://www.circuitzandvoort.nl/en/

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

158 CIRCUIT ZANDVOORT TEIL I

Eine der Informationen, die The Castiron über diese legendäre internationale Rennstrecke hatte, gründete auf Aussagen des holländischen Rennfahrers Robin Frijns: „Zandvoort zählt zu den Strecken der alten Schule. Sie erlaubt keine Fehler, sonst landet man schnell im Kiesbett oder direkt in einer Bande. Es geht bergauf und bergab, und es herrscht häufig böiger Wind. Zudem kann es vorkommen, dass Sand auf die Strecke weht. Das Grip-Level kann also von Runde zu Runde variieren.“

Dies war eine der Grundlagen, als The Castiron mit seinem Ford Mustang, Eleanor V, vor einigen Wochen an einem Trackday teilnahm; es war Ende Frühling, ein kühler und nasser Morgen. Nass und dann bald einmal trocken – das Spektrum für einen tollen Tag!

Eleanor V und nasse Rennstrecke, das ist eine heikle Kombination. Nach einigen Runden kommt der Fahrspass; eine ehrliche Rückmeldung von der Fahrbahnoberfläche, vertrauensbildend, berechenbar – eine nasse Fahrbahn wie diese, einfach nur eine Freude! Diese dauerte an, auch bei trockener Strecke und die Herausforderungen wurden etwas einfacher.

The Castiron liebt diese vielseitige Strecke. Besonders erwähnenswert ist der Abschnitt von „Slotemakerbocht“ Richtung „Scheivlak“ – blinde Anfahrt auf den Bremspunkt hin. The Castiron und Eleanor V erlebten diese Herausforderung so: du kommst im 3. Gang an, schaltest in den 4. Gang, mit dem Wissen, dass vor der Rechtskurve „Scheivlak“ der Bremspunkt ist – hinter der Kuppe. Vollgas oder nicht? Vollgas geht gerade so, aber das Auto wird richtig instabil. Vollgas oder Schleppgas: du musst es selber herausfinden und das befriedigende Gefühl wird bestätigen, ob dies alles praktisch perfekt gelungen ist – oder eben nicht! Bitte beachte: dies ist eine Beschreibung, nicht eine Empfehlung.

Teil II wird Dir den Circuit Zandvoort etwas näher bringen.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

PS   Quellennachweis Aussage Robin Frijns: sportauto EXTRA  Alles über die DTM 2018

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

157 DER EINE UND EINZIGARTIGE

Nun sind es schon 3 Jahre, seit The Castiron seinen ersten Blogpost veröffentlicht hat. In eigener Sache – das steht heute im Mittelpunkt, und es ist ein guter Tag um sich wieder einmal bei allen zu bedanken!

Nur einer und einzigartig: The Castiron (Euer „real-life blogger“), der Mensch. Und ebenfalls: sein Ford Mustang, Eleanor V, die Maschine.

Grossvater, Rennfahrer, Instruktor, Pastor – alles in einem, eines in allem. Im Fokus: viele Dinge aus vielen Jahren und ganz aktuelle teilen, mit Euch! Wie das Leben ist, sind das verschiedenste Dinge, welche auf dem Leben und der Geschichte von The Castiron gründen. Oder, in anderen Worten: der „real-life blogger“, das wahre Leben mit Höhen und Tiefen, Siegen und Niederlagen, nicht nur Highlights!

Mehr über Mensch und Maschine: The Castiron – siehe bitte die Empfehlung; Eleanor V – schaue doch bitte frühere Blogposts an (wie Blogpost 6 und 8). Viel Vergnügen!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/über.html

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

156 DER UNZERSTÖRBARE

Vor genau 45 Jahren führte Gianclaudio Giuseppe Regazzoni, besser bekannt als Clay Regazzoni (5. September 1939 – 15. Dezember 2006), die laufende Formel 1 (F1) Weltmeisterschaft an – ein Rennfahrer, genannt The Indestructible (deutsch: „Der Unzerstörbare“), mit einem grossen Schnurrbart, aus dem kleinen Land Schweiz.

Das war nach dem Rennen am Nürburgring im Sommer 1974, welches Clay Regazzoni gewann – einer seiner grössten Siege, nachdem er in seiner Debutsaison in der Formel 1 das Rennen in Monza gewonnen hatte. Nach einer hochdramatischen Windschattenschlacht siegte er vor Jackie Stewart; es war dieses erste Wochenende im September 1970, als Jochen Rindt im Abschlusstraining tödlich verunglückte. Das Rennen, der Sieg von Regazzoni: alles war überschattet von dieser Tragödie. 

Clay Regazzoni überlebte alle Rennunfälle – die meisten unverletzt – und erhielt bald einmal den Übernamen The Indestructible. Schaue doch bitte das heutige Video an: Regazzoni duckte sich in seinem Rennauto, so dass auch er selbst unter der Leitplanke hindurch passte – es ist einer der unglaublichsten Unfälle mit einem unverletzten Fahrer in der Geschichte des Autorennsports. Leider verunglückte er im Long Beach Grand Prix 1980 aufgrund eines gebrochenen Bremspedals schwer; es brachte ihn vom Formel 1 Auto in den Rollstuhl.

Dieser Landmann von The Castiron bleibt unvergessen. Es verwundert nicht, dass der unerschrockene, verwegene, mutige Mann mit dem Schnurrbart einer der ganz grossen Helden von The Castiron war. Der Nimbus des Unzerstörbaren bleibt bestehen.

Der ganz grosse Erfolg blieb diesem Helden der Vergangenheit vergönnt: 1974 beendete er die Formel 1 (F1) Weltmeisterschaft letztlich als Vizeweltmeister – Emerson Fittipaldi 55 Punkte, Clay Regazzoni 52 Punkte.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://www.clayregazzoni.ch/