Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

189 FÜHLE DICH WIE ZUHAUSE TEIL II

Fühle dich wie zuhause: wer, wo, womit ?  Nun: Du und die Vertrautheit mit der Strecke – leichter gesagt als getan. Rundstrecken und Bergrennstrecken: ohne Streckenkenntnis bist Du verloren, der Erfolg liegt in weiter Ferne.

Bergrennstrecken und Rundstrecken, insbesondere mit längeren Distanzen wie die Nürburgring Nordschleife, stellen aufgrund ihrer Vielfalt manche Anforderung und bieten einige Überraschungen. Wenn Du Dich da nicht wie zuhause fühlst, hast Du keine Chance. Das geringste Zögern wegen mangelnder Streckenkenntnis kann über Sieg und Niederlage entscheiden; besonders Bergrennen sind diesbezüglich erbarmungslos.

Streckenkenntnis ist ein Muss! Blogpost 29 gibt konkrete Hinweise, wie man sich da die nötige Vertrautheit erarbeiten kann. Und, wie auch schon erwähnt: proper preparation prevents poor performance - saubere Vorbereitung verhindert mangelhaften Auftritt. Wenn erst einmal Vertrauen und Automatismen dominieren, werden die Rundenzeiten sinken (ganz automatisch, beinahe unerklärlich), und das wahre gute Gefühl wird aufkommen.

Also, fühle Dich wie zuhause, im besten Sinn des Wortes – das gilt für die Vertrautheit mit dem Fahrzeug  und  der Strecke.  Es ist von äusserster Wichtigkeit für Sicherheit und gebotene Leistung, ganz besonders im Motorsport! The Castiron wünscht eine sichere und angenehme Fahrt, jederzeit und überall.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

PS   Das heutige Video zeigt die Fahrt für einen Testbericht in einem führenden Automagazin; der Fahrer macht dies immer und immer wieder mit verschiedensten Fahrzeugen, ohne dass er sich mit diesen komplett vertraut machen kann. In solchen Fällen ist es doppelt wichtig, dass man sich dann zumindest auf der Rennstrecke wie zuhause fühlt.

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

188 FÜHLE DICH WIE ZUHAUSE TEIL I

Fühle dich wie zuhause: wer, wo, womit ?  Heute fokussieren wir uns auf Dich und die Vertrautheit mit Deinem Fahrzeug – leichter gesagt als getan. Der alltägliche Strassenverkehr zeigt die traurige Wirklichkeit, im Motorsport sieht es glücklicherweise wesentlich besser aus.

Sei es auf der Strasse oder der Rennstrecke, es ist notwendig. Fühle dich wie zuhause – was bedeutet das eigentlich ?  Zuhause, wirklich ganz zuhause: da findest Du Dich richtig gut zurecht, sogar auch im Dunkeln. Wie sieht das aus, wenn Du Auto fährst ?

Das heutige Video befasst sich mit einem der Lieblingsthemen von The Castiron: Rallyefahrer. Ihre Aufgabe hinter dem Lenkrad hängt primär von zwei Schwerpunkten ab: dem Beifahrer und der absoluten Vertrautheit mit dem Auto. Mit anderen Worten: sich im Fahrzeug wie zuhause fühlen.

Grösstes Vertrauen ist hier mit dabei, ebenso Automatismen. Dieses Video sagt mehr als tausend Worte. Frage Dich selbst: fühle ich mich in meinem Auto in gleicher Art und Weise wie zuhause ?  Gesundes Selbstvertrauen – ja! Hochmut – nein!

Also, fühle Dich wie zuhause, im besten Sinn des Wortes, in Deinem Auto und sei vertraut damit. Es ist von äusserster Wichtigkeit für Deine Sicherheit und den Erfolg im Motorsport. Die andere Seite der Medaille hat die Strecke im Mittelpunkt: nächste Woche geht Teil II näher darauf ein.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

187 DIE FAVORITEN VON THE CASTIRON 202003

Schnell – zumindest diesen Begriff haben The Castiron und Ladyva gemeinsam. Sie erhielt 2017 an den Boisdale Music Awards in London die Jools Holland Auszeichnung als Best Boogie Woogie Pianist. Schnell und am besten – das passt! 

Aber von Anfang an: mit 14 Jahren begann Ladyva mit dem Klavierspiel, inspiriert von den Legenden des Boogie Woogies. Nur zwei Jahre später trat sie auf Bühnen und im Fernsehen in der Schweiz auf, bald darauf auch in anderen Ländern. Schaue Dir doch das heutige Videos an – viel Vergnügen!

Im Jahr 2009 erschien ihr erstes Album, 2011 wurde sie von der Universal Music Group unter Vertrag genommen. 2015 wurde Ladyva von Jerry Lee Lewis persönlich eingeladen: es ging um die Auftritte zu seiner 80th Birthday Farewell Tour, im London Palladium und im Glasgow Clyde Auditorium.

The Castiron zieht den Hut vor Ladyva und ihren Leistungen. Und, wieder einmal: wird sich der Wunsch von The Castiron, Klavier spielen zu lernen, noch erfüllen ?  Vielleicht, vielleicht auch nicht. In jedem Fall wird dies nicht zutreffen, schnell und am besten – sondern es wird vor allem der persönlichen Auferbauung dienen.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://ladyva.com/index_d.htm

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

186 GASOLINE GUZZLER

Gemäss Wikipedia ist ein GASOLINE GUZZLER (informelle Bezeichnung: gas-guzzler) ein Fahrzeug, das viel Treibstoff verbraucht. Der US-Kongress führte 1978 die Gas Guzzler Steuer ein, womit auch dieser Begriff gebräuchlich wurde; damit sollten Hersteller und Käufer von Fahrzeugen mit ineffizientem Benzinverbrauch entmutigt werden – eine Steuer nur für Autos.

Entmutigt? Ineffizienter Benzinverbrauch? Schaue doch bitte das Video an. Siehst Du etwas von Entmutigung? Wer und was definiert den Begriff ineffizienter Benzinverbrauch? Ist es wirklich so einfach, so simpel?

Der Ford Mustang im Video und der Einsatzzweck: das ist richtig extrem. Manchmal ist es bei The Castiron und Eleanor V, seinem Ford Mustang, ganz ähnlich; wenn sie zusammen ausgehen um zu driften. Ja, zugegeben: dann mutiert Eleanor V zum Gas Guzzler, zum Säufer. Warum? 

Warum nicht? Nein, das ist keine gute Antwort. Eigentlich ist es ganz einfach: von nichts kommt nichts! Ein hart arbeitender Mensch braucht auch das entsprechende Mass an Nahrung um die Leistung zu erbringen – für Mensch und Maschine ist es gleich! Mehr Leistung – mehr Nahrung; mehr Nahrung – hoffentlich mehr Leistung.

Benzineffizienz: ist es der Verbrauch l/100 km? Oder steht der Verbrauch in Relation zu den PS, zum Hubraum, zur Anzahl Zylinder? Oder muss auch der Spassfaktor mit in Betracht gezogen werden? Im Drift, mit einer Gesamtdistanz von wenigen Kilometern oder eine längere Fahrt auf der Landstrasse, locker und sparsam? Was zählt wirklich – für Dich, in diesem besonderen Fall? Viele Fragen, es ist an Dir, eine Antwort zu finden!

Etwas muss festgehalten sein: vorzugsweise Benzineffizienz! Es ist Dein rechter Fuss auf dem Gaspedal, der bestimmt, ob Dein Auto ein Säufer ist oder nicht. Benzineffizienz in wenigen Worten: im vernünftigen Rahmen mit eher tiefer Motordrehzahl in möglichst hohem Gang fahren. So weit so gut – und vergiss den Einsatzzweck nicht. Angenehme Fahrt, mit einem breiten Grinsen im Gesicht! 

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

PS   Ford Mustang GT V8 (2005), C/D TEST RESULTS, FUEL ECONOMY EPA Verbrauch Landstrasse: 9,4 l/100 km

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

185 VOR LANGER ZEIT 202002

Du erinnerst Dich an Blogpost 65 – die Geschichte des ersten Treffens von The Castiron und der Nürburgring Nordschleife? Es war der Anfang einer grossen und andauernden Liebe. Dazu die Erkenntnis und die eigene Erfahrung, dass diese Strecke für Fahrer und Fahrzeug einen der grössten Härtetests darstellt, vielleicht sogar den ultimativen.

Aus Schaden wird man klug, auch darum geht es – und zwar für diejenigen, welche an diesem Ort testen und fahren, auch für The Castiron und alle anderen. Vor geraumer Zeit nahm er an einem Trackday teil, mit der sportlichen deutschen Limousine aus Blogpost 58, kurz davor als Gebrauchtwagen gekauft.

Am Abend vorher: die Strecke offen für den Touristenverkehr und nicht allzu viel los; eine gute Gelegenheit für einige zusätzliche Runden! Alles bestens, das Auto ohne jegliche Probleme. Und darauf am anderen Tag der Trackday, bei nach wie vor guten äusseren Bedingungen.

Der Tag beginnt, wie derjenige davor endete. Plötzlich aber: polternde Geräusche von der Hinterradaufhängung her, es tönt nicht gut! Weiterfahren wäre wohl nicht so eine gute Idee – wahrscheinlich sind die Gummilager an der Hinterachse ausgeschlagen (und ja, es war genau dieser Defekt). Aufhören vor dem Mittag anstatt wie vorgesehen erst gegen Abend.

Rennstrecken im Allgemeinen, Nordschleife im Speziellen: auch wenn Dein Fahrzeug den Anforderungen des Alltags problemlos zu genügen scheint, deckt diese Strecke Schwachstellen schonungslos auf. Deshalb, vergiss nicht: ungewöhnliche Rückmeldungen vom Fahrzeug einfach ignorieren ist nicht empfehlenswert; auch da sind wachsame Fahrer gefragt!

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       www.losungen.de

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

184 HELM VERLOREN

Der heutige Beitrag ist nicht ein Augenzeugenbericht, doch war The Castiron bei diesem Erlebnis zur selben Zeit am selben Ort. Er nahm mit einem Freund, Herbert, an einem Kurs zum Erlangen einer Rennlizenz auf dem alten langen Hockenheimring (siehe bitte das Video) teil.

Verschiedene Teilnehmergruppen, eingeteilt anhand der Fahrzeuge, in verschiedenen Sektionen auf der Rennstrecke: das die Ausgangslage. Da Herbert und The Castiron mit ziemlich unterschiedlichen Serientourenwagen vor Ort sind, fahren sie nicht in der gleichen Gruppe. Konkret, im heutigen Kontext: Herbert in der „Ostkurve“ und The Castiron in einer anderen Sektion.

Die Gruppe mit The Castiron macht eine kurze Pause und plötzlich eine inoffizielle Meldung: Unfall in der „Ostkurve“, mehrfacher Überschlag, der Fahrer hat den Helm verloren. Erste Gedanken: die Gruppe mit Herbert, ist er das? Wahrscheinlich nicht. Diese Kurve ist eine der schnellsten auf den Rennstrecken Europas, das könnte ein ganz schwerwiegender Unfall sein.

Es ist Herbert. Sein Auto hat Totalschaden, sein Helm liegt irgendwo im Fussraum mit immer noch befestigtem Kinnriemen. Herbert selbst ist wie durch ein Wunder unverletzt. Dabei darf man nicht vergessen: Kurvengeschwindigkeit von über 160 km/h, an dieser Stelle meistens absolut oder beinahe Vollgas, je nach Fahrzeug und äusseren Bedingungen.

Wieder einmal: Helm in der passenden Grösse korrekt auf dem Kopf, mit straff geschlossenem Kinnriemen, mit maximal einer Fingerbreite Platz zwischen Kinn und Riemen! Und: gute und erfolgreiche Fahrt, sei es auf der Rennstrecke, sei es auf der Strasse.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       http://thecastiron.ch/de/kommentare.html

Gratis abonnieren Abo Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen

183 SACHSENRING TEIL II

Heute komplettieren wir den Überblick über die klassischen deutschen Rennstrecken – die grossen Drei: Nürburgring (als ständiger, regelmässiger Begleiter der Blogposts), Hockenheimring, Sachsenring – alle mit einer langen illustren Geschichte.

Der Sachsenring liegt bei Hohenstein-Ernstthal und bietet, nebst anderem, einen ganz herausragenden Anlass: der Motorrad Grand Prix Deutschland im Rahmen der FIM Weltmeisterschaft, dieses Jahr vom 19. – 21. Juni 2020; besuche doch diesen Anlass, mit spannenden Rennen und all den furchtlosen Rennfahrern! 

Gemäss Wikipedia wurde das erste Rennen 1927 auf öffentlichen Strassen durchgeführt. Von 1961 bis 1972 fand der Grosse Preis von Ostdeutschland für Motorräder statt. Die schnellste Runde fuhr der 15-fache Weltmeister Giacomo Agostini auf einer MV Agusta mit fast 180 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.

Die Entwicklung dieses Landesteils nach der Wiedervereinigung von Deutschland umfasste in den Neunzigerjahren auch den Bau einer kürzeren Strecke, um dem nationalen und internationalen Motorsport (Motorrad- und Autorennsport) eine Plattform zu bieten. Der Motorrad Grand Prix Deutschland wartet immer wieder mit beeindruckenden Zahlen auf: eine Zuschauerzahl von über 200'000 ist keine Seltenheit.

Die aktuelle Strecke: die Länge beträgt knapp 3,7 km. Gefälle von bis zu 12.8 Prozent und Steigungen bis zu 10 Prozent bieten eine spannende Aufgabe für jeden Rennfahrer. Es gibt 10 Links- und 4 Rechtskurven (siehe bitte die Empfehlung) und es wird im Gegenuhrzeigersinn gefahren

Zu guter Letzt: es ist eine schöne und interessante Gegend, die dazu einlädt, einige Tage zu verweilen.

Bis nächsten Freitag.   -   B’hüet Di, alles Gute!   The Castiron

Empfehlung:       https://www.sachsenring-circuit.com/